Bericht zum Schützenfest 2011

Der Schützenfestsamstag stand wieder im Zeichen der Abholung des diesjährigen charmanten Königspaares und seines Hofstaates, der sich wie folgt zusammen setzte:

In der Reihenfolge des Bildes:
Martina und Tobias Klöckner, Anke und Roland Ressel, Zeremonienmeisterpaar Alexandra und Gerhard Müller, Königspaar Bianca und Klaus Schäfers, Inka und Dietrich Jahnke sowie Manuela Schäfergockel und Carsten Schlenger.
 

Die Schützen sammelten sich am Nachmittag auf dem Schützenplatz zum Antreten. Mit dem „Marsch“-Befehl von Oberstleutnant Hubert Claus marschierten die Schützen wie jedes Jahr zur Dionysius-Pfarrkirche zur traditionellen Schützenmesse mit anschließendem Totengedenken. Nach der Kranzniederlegung
machten sich die Schützen auf zur Königsresidenz zur Abholung des bezaubernden Hofstaates. Beim König gab es für die Schützen kühle Getränke und einen kleinen Snack. Danach begaben sich die Schützen zum „Großen Zapfenstreich“ ins Elsener Stadion. Trotz des sehr markanten Wetters versammelten sich wieder viele Zuschauer um dieses altbekannte Ereignis mit zu verfolgen.
Zum Ausdruck der Solidarität präsentierten die Elsener Schützen ihr angefertigtes Grußbanner für die Soldaten im Afghanistan-Einsatz. Das gesamte Bataillon marschierte nach Beendigung des
„Großen Zapfenstreiches“ zurück zum Bürgerhaus. Mit Ankunft der Schützen `gen 21:00 Uhr begann im Festzelt der große Fest-Ball mit der Partyband „AischZeit“. Die gesamte Nacht hindurch
war die Tanzfläche vollends gefüllt, allen voran die Jugend und die Junggebliebenen.

Die Stimmung im Festzelt war bis in die frühen Morgenstunden grandios.
Ein erfolgreicher Schützenfestsamstag ging zu Ende.

Der Schützenfestsonntag begann in aller Frühe mit dem Weckruf der Majestäten und Prinzen. Frisch und munter sammelten sich die Schützen um 14 Uhr auf dem Festplatz für den bevorstehenden
Empfang des Hofstaates und des anschließenden Festzuges mit Parade. Nach Begrüßung des Hofstaates und des Königspaares fing der große Festumzug durch Elsen an. Mit dem Einmarschieren der Schützen
in das Elsener Stadion begann die alljährige Parade zu Ehren der Majestät und des Hofstaates. Zum Ausdruck der Solidarität präsentierten die Elsener Schützen ihr angefertigtes Grußbanner für die Soldaten im Afghanistan-Einsatz.

Musikalisch begleitet wurde die Parade wie jedes Jahr durch die Hubertusjäger und das Bundes-Schützen-Musikkorps, welches nach der Parade im Festzelt noch ein Konzert gab. Ab 19:00 Uhr brachte Frank Eusterholz den gesamten Abend lang das Festzelt zum beben und damit endete der Schützenfestsonntag.

Am Montagmorgen um 8 Uhr sammelten sich die Schützen wieder an den bekannten Treffpunkten ihrer Kompanien um ins Festzelt zum Frühshoppen zu marschieren. Im Festzelt angekommen gab es wie jedes Jahr das große Schützenfrühstück. In diesem Jahr hatte sich das Thekenteam der III. Kompanie was Schönes überlegt. Die Versprecher von Helmut Steins bei der Proklamation des neuen Hofstaates hatten ihre Auswirkungen. Der Name Martina hatte sich bei Ihm „im Kopf festgesetzt“, sodass er 3 der Hofstaatsdamen mit dem Namen Martina versehen hatte.
Aus diesem Grund versah die Thekenmannschaft ihre T-Shirts auf dem Rücken mit dem Namen Martina. Dies sorgte für einen humorvollen Anfang des Frühshoppens. Danach begann Oberst Helmut Steins mit der Begrüßung aller Ehrengäste und überreichte das Wort an Bürgermeister Heinz Paus.
Paus lobte die St. Hubertus-Schützenbruderschaft als „eine wichtige Säule für die Gemeinde Elsen“. Bezirksbundesmeister Günther Hecker übernahm noch ganz kurz eine Ehrung an Ferdinand Mersch. Er überreichte ihm das St. Sebastianus-Ehrenkreuz für seine verdienstvolle Arbeite in der Bruderschaft.
Danach gab es nur noch Party-Pur. Stimmungskanone Markus Brüseke heitzte dem Zelt mit seinen Elsener Hymnen und mit dem Lied für den König so richtig ein. Kaum ein Schütze blieb auf seinem Stuhl sitzen und feierte ausgelassen mit.

Auch das Lied vom SC Paderborn durfte nicht fehlen. Der Schützenkönig
Klaus Schäfers ist ein bekennender SCP-Fan. Auch die „Hölterngarde“ hatte sich etwas für Ihren König überlegt. Sie bauten vor dem Thron eine Torwand auf, wo der König je 3 Bälle pro Loch versenken sollte. Um diese Aufgabe etwas lustiger zu gestalten musste sich der König ein kurzes schwarzes Röckchen, zu
Freude aller Anwesenden, anziehen. Da er noch heute in der alte Herren Mannschaft von TuRa Elsen spielt, musste er natürlich den Ball von einem vollen Weizenbierglas abschießen. Auch hier bewies er seinen Treffsicherheit. Er versenkte den Ball ohne das Weizenbier zu verschütten. Für diese Leistung überreichte die Garde Klaus Schäfers ein T-Shirt mit allen Unterschriften der neuen Bundesligamannschaft
des SC Paderborn 07. So ging ein humorvoller und sehr schöner Montagmorgen zu Ende. Die anschließende Happy Hour brachte auch noch viel Spaß und Unterhaltung. Im Verlauf der Happy Hour traten auch die „Satzungshüter“ auf, welche Oberst Helmut Steins eigens dafür ein Lied gedichtet hatten. „Helmut schenk uns ,ne Satzung“. Der Montagabend begann mit dem Einmarsch des Hofstaates und der befreundeten Elsener Vereine. Die Party-Band „Ambiente“ ließ das ganze Schützenvolk ein letztes Mal zur Höchstform auflaufen.

Die Party endet in den frühen Morgenstunden und damit auch das diesjährige gelungene Schützenfest.

Text: Frederik Müller
Bilder: Klaus Gröbing

Dieser Beitrag wurde unter Archiv veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.